Tolle Informationsbroschüre über Bettwanzen gefunden!

Bettwanzen Buch

Bildchen hat nichts mit dem Buch zu tun, dient nur zur Illustration.

Liebe Bettwanzen-Freunde, oder sollte ich besser Bettwanzen-Feinde schreiben? 😉 Ich bin ja immer auf der Suche nach neuen Erkenntnissen wenn es um die lieben Tierchen geht, im richtigen Leben, im Internet und in mehreren Sprachen. Und wenn ich etwas Nützliches finde, teile ich es auch gerne mit meinen Lesern. Hier mein neuester Fund:

>>>Bettwanzen Biologie des Parasiten und Praxis der Bekämpfung<<<

(Kostenlos, PDF File, öffnet in einem neuen Fenster)

Diese kurze, 26 Seiten starke, Präsentation bietet einen guten Überblick, nicht nur über den Stand der Forschung, sondern ist auch eine gute Einleitung für jeden der sich mit dem Thema beschäftigen will / muss. Hier ein bisschen aus dem Inhalt, was ich neues dazugelernt habe und dann auch noch ein bisschen Hintergrundinformation 😉

Inhalt

Die ersten acht Seiten geben eine knappe Übersicht über die Biologie der Bettwanze und den Aufbau der Laborversuche. Die nächsten Seiten beschreiben dann wie lange Bettwanzen unter bestimmten Umweltbedingungen überleben können, hier ein kleiner Auszug:

  • Nach 90 Tagen ohne jegliche Nahrung und bei 16C waren noch 90% der Bettwanzen am Leben.

> Aushungern hilft also nichts, aber das wusste ich ja schon …

  •  Nach 30 min bei mindestens 45C sterben alle Entwicklungsstadien der Bettwanze zu 100% ab.

> Leider gibt es keine Angaben wie es bei höherer Temperatur / kürzere Zeit Kombinationen aussieht, aber es ist sicher gut zu wissen was die wirkliche Mindesttemperatur und Zeit ist. Mehr kann ja dann sicher nicht schaden, weniger schon 😉

  • Auch Temperaturen unter -18C für mindestens 72 Stunden töten die Biester zuverlässig.

>Das widerspricht dem, was eine Leserin hier auf diesem Artikel ‚Bettwanzen im Wohnmobil‚ geschrieben hat wo sie sagte das ‚über Nacht‚ schon genügt. Wie auch bei der Hitzebehandlung kann länger sicher nicht schaden, und das Gefrierfach wird diese Temperatur ja sicher auch nicht erreichen, da muss schon die Gefriertruhe herhalten. Und nicht immer mal wieder öffnen, sonst steigt die Temperatur jedes mal wieder an.

Der Rest der Broschüre beschäftigt sich dann mit dem Problem der Resistenzentwicklung gegen die ‚chemische Keule‘, vor allen Dingen gegen Pyrethroide, die Anwendung von Kieselgur als begleitende Maßnahme und der Einsatz von Gasen wie CO2 zum Behandeln empfindlicher Gegenstände. Außerdem wird eindringlich daran erinnert das Bettwanzenbekämpfung in die Hand des Fachmanns gehört, also in die des Kammerjägers.

Hintergrundinformation

Diese Präsentation / Broschüre wurde während der Fortbildungsveranstaltung des Bundesinstitutes für Risikobewertung (BfR) für den öffentlichen Gesundheitsdienst im März 2012 in Berlin vorgestellt, zusammen mit einem Vortrag über die Resistenzentwicklung. Verantwortlich für die Studie waren Dr. Jutta Klasen und Gabriele Schrader, der Vortrag wurde von Dr. Carola Kuhn gehalten.

Hier noch mal die Links zu den Dokumenten, aber bitte beachten das diese, weilst frei erhältlich, trotzdem dem Urheberrecht unterliegen. Also bitte nicht herunter laden und verschicken, sondern nur den Link verschicken 😉

Kommentare geschlossen.