Bettwanzen Kot Finden und Bestimmen

Bettwanzen allein sind ja schon eklig genug, aber das die Viecher auch noch überall ihren Kot hinterlassen, macht die Sache ja nur noch schlimmer. Allerdings, so komisch es klingt, kann der Bettwanzen Kot ja auch nützlich sein, um zu bestimmen ob man wirklich Bettwanzen hat oder ob die Insektenstiche im Bett von etwas anderem verursacht werden.

Wie sieht Bettwanzen Kot aus?

Bettwanzen fangen an Kot abzusetzen sobald sie das erste Blut verdaut haben. Schauen sich sich mal das Video weiter unten um das genau zu sehen – Vorsicht, Ekelgefahr. Dieses verdaute Blut wird in kleinen Tröpfchen abgesetzt, ist dunkel und sehr klein, oft nur einen Bruchteil eines Millimeters. Eine Lupe kann deshalb helfen diese Bettwanzen Spuren zu entdecken.

Bettwanze beim Blut saugen und gleizeitigem Kot absetzen.

Bettwanze beim Blut saugen und gleizeitigem Kot absetzen. Foto (c) Prof. Richard Naylor, mit Erlaubnis benutzt.

 

 

Wanzenkot Felder

Sogenannte Bettwanzen Kot Felder entstehen wenn der Befall schon stark ist und besonders in der Nähe ihrer Schlupflöcher und Verstecke. Da die Tiere ihre Ausscheidungen wirklich überall hinterlassen, sammeln sich diese natürlich da an, wo viele Wanzen zusammenkommen, im Ein- und Ausgangsbereich ihrer Verstecke und Brutstätten. Bevor sie die Schweinerei jetzt hysterisch wegputzen, Stelle merken, um den Kammerjäger zu helfen alle Verstecke und Brutstätten zu finden. Oder vielleicht sogar besser warten bis er da war, zum einen keine Spuren zu verwischen und zum anderen die Tiere nicht auf zu scheuchen und so weiter in der Wohnung zu verteilen. Bettwanzen Kot Felder kann man im Bild rechts ‚bewundern‘ (Pfeil).

Bettwanzen und ihre Kotspuren an der Matratzenunterseite.

Bettwanzen und ihre Kotspuren an der Matratzenunterseite. Pfeil weisst auf Kotfeld hin. Foto (c) Prof. Richard Naylor, mit Erlaubnis benutzt.

 

Bettwanzen Kot finden und bestimmen

Um es am nächsten Morgen einfacher zu haben eventuelle Spuren zu finden, ist es am besten am Abend vorher das Bett mit frischer, rein weisser Bettwäsche zu beziehen. Morgens dann vorsichtig aufstehen und sich selbst und die Bettwäsche nach Kotspuren absuchen. Diese sind mehr flüssig als fest und trocknen oft zu kleinen, kreisförmigen Flecken ein. Diese sind dunkel gefärbt, aber wenn man sie vorsichtig mit einem weissen Papier zerdrückt kann man sehen, das sie eigentlich dunkelrot sind. Auch anfeuchten mit ein bisschen Wasser kann diesen Effekt zum Vorschein bringen. Wenn man zuerst nichts findet, kann eine Lupe weiterhelfen. Wenn nur wenige Bettwanzen vorhanden sind, kann es sein das man ihre Spuren mit blossem Auge nicht so einfach erkennt.

Kotfelder findet man wie gesagt of in Nähe der Verstecke, also in Ritzen, Nähten, Ecken und Spalten. Hier kann nicht nur die Lupe helfen, sondern auch eine Taschenlampe nützlich sein. Also unters Bett kriechen, die Matratze umdrehen und zum Beispiel hinter Bildern die an der Wand hängen nachschauen. Den Wecker auseinander nehmen, Strom abschalten und die Steckdosen abmontieren und so weiter. Bettwanzen lieben es warm, zugfrei und dunkel, also wie eine Bettwanze denken und zuerst an solchen Stellen schauen die diese Eigenschaften haben.

Zusätzliche Zeichen für einen Wanzenbefall können kleine Blutflecken auf der Bettwäsche, abgestreifte Häute (leicht und fast durchsichtig) in der Nähe der Brutstellen und ein widerlich süsslicher Geruch im Zimmer sein. Der letztere tritt aber nur bei starkem Befall auf.

Wenn alles diese positiv ausgefallen ist, ist es wirklich am besten den Kammerjäger zu rufen, denn wo Bettwanzen Kot ist, gibt es natürlich auch Bettwanzen – und die vermehren sich rasend schnell wenn man nichts unternimmt.

Kommentare geschlossen.